imageBugfix.png
Fachbereich
MCI

Fachgruppen im Fachbereich MCI

Die inhaltliche Arbeit im Fachbereich findet in den Fachgruppen des Fachbereichs statt. Nachfolgend sind die aktuellen Fachgruppen des Fachbereichs aufgelistet - teilweise wird dabei auf die eigene Website der Fachgruppen verwiesen (soweit vorhanden).

Neben den durch die Titel der Fachgruppen schon genannten Themen, beschäftigen wir uns im Fachbereich auch mit (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Benutzbare Sicherheit (Usable Security), Benutzbare Algorithmen / Explainable AI, Interaktion mit Cyber-Physical-Systems, Digital Work Design und natürlich Mixed & Augmented Reality, Virtual Reality.

Die Fachgruppe ABIS (Adaptivität und Benutzermodellierung in interaktiven Softwaresystemen) beschäftigt sich mit der automatisierten Personalisierung von Software, d.h. mit deren Anpassung an die Bedürfnisse individueller BenutzerInnen.

Traditionell, vor allem im E-Learning-Bereich für individuelle Lernunterstützung oder in Recommender Systemen (dort z.B. im E-Commerce) Einsatz findend, ist diese Thematik heute in vielen Domänen von aktueller Relevanz, so z.B.im Gesundheitsbereich, wo etwa computerbasierte Lösungen den individuellen Rehabilitationsprozess von PatientInnen unterstützen sollen, aber auch im industriellen Umfeld. Dort stellt sich in Zeiten des demografischen Wandels und damit verbunden, der älter werdenden ArbeiterInnen, immer häufiger die Frage, der auf den/die ArbeiterIn zugeschnittenen Unterstützung des Arbeitsprozesses durch Software. Ebenso stehen ArbeitgeberInnen vermehrt vor der Herausforderung, sehr unterschiedlich geschulte Arbeitskräfte im Unternehmen zu haben, die dieselben Anlagen bedienen sollen und daher verschiedene Voraussetzungen dafür mitbringen. Auch hier bietet sich ein breites Anwendungsfeld für personalisierte Software. Eine wachsende Bedeutung erlebt Personalisierung auch im Gebiet der Interaktion mit und Gestaltung von Benutzerschnittstellen.

Die Fachgruppe hat es sich zum Ziel gesetzt, Forschung in diesem Bereich voranzutreiben und dabei auch gezielt junge ForscherInnen zu unterstützen. Der jährlich abgehaltene Workshop bietet daher eine Plattform für regen Austausch der Community und ist insbesondere auch ein Forum für Studierende, ihre Arbeit dort zu präsentieren und mit Expertinnen zu diskutieren. Um einen möglichst breiten Austausch zu ermöglichen, wird der Workshop international ausgeschrieben und in englischer Sprache abgehalten. Sowohl Workshop-TeilnehmerInnen als auch Fachgruppen-Mitglieder aus dem nicht-deutschsprachigen Raum sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen, aktuelle Ankündigungen und Proceedings der vergangenen Workshops finden sich auf der Webseite der Fachgruppe unter

https://sigabis.wordpress.com

Leitungsgremium

Dr. Mirjam Augstein (Sprecherin)

Dr. Wolfgang Wörndl (stellvertr. Sprecher)

Be-greifbare Interaktion in interaktiven Systemen (engl. tangible interaction) bewegt sich wie kaum ein anderes Forschungsfeld an der Schnittstelle zwischen Physischem und Digitalem. Seit Jahren arbeiten Forscher, Designer, Entwickler und Künstler auch in Deutschland daran, das Feld theoretisch und empirisch zu erschließen, technische Grundlagen und Prototypen zu entwickeln, und die Möglichkeiten hybrider physisch/digitaler Schnittstellen auszureizen. Die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion soll dazu beitragen, dieses Forschungsfeld weiter aufzubauen und zu fördern. Die Forscher, Entwickler und Designer der Fachgruppe interessieren sich aus verschiedenen Richtungen für Be-greifbare Interaktion und beteiligen sich daran, sie in Anwendungen und in Forschung und Praxis zu untersuchen und zu verbreiten. Ein Ziel der Fachgruppe ist es, das Thema in Einrichtungen der Forschungsförderung und der Politik wie auch in der IT-Anwendungsentwicklung als bedeutsames Feld in Deutschland zu etablieren; sie kooperiert eng mit dem Fachbereich MCI und thematisch verwandten Arbeitskreisen und Fachgruppen der GI.

Die Fachgruppe trifft sich ein- bis zweimal jährlich mit spezifischen Schwerpunkten, zum Beispiel auf der Tagung „Mensch und Computer“ des Fachbereichs MCI sowie auf weiteren Tagungen, auf denen das Thema Be-greifbare Interaktionen sichtbar werden soll. International fühlt sich die Fachgruppe der TEI-Community (Tangible and Embedded Interaction) verbunden und bietet deren deutschsprachigen Mitgliedern ein Forum. Weitere Anknüpfungspunkte bestehen zum Beispiel zur IDC-Community (Interaction Design for Children), zur Virtual und Augmented Reality-Community, zum Entertainment Computing aber auch zu Entwickler und Anwender-Communitys. Regelmäßig wird über die Herausgabe von Sammelbänden und Zeitschriften dazu aufgerufen, aktuelle Forschungserbnisse auf dem Gebiet der „Be-greifbaren Interaktion“ zu veröffentlichen.

Die Fachgruppe wurde am 3. März 2012 in Dresden gegründet und geht aus dem 2008 in Bonn initiierten Arbeitskreis „Be-greifbare Interaktion in gemischten Wirklichkeiten“ der GI hervor. Die Fachgruppe versteht sich in ihrem Kern als interdisziplinär und möchte gleichberechtigt alle belangten Disziplinen wie Design, Psychologie, Sozial- und Medienwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Informatik integrieren. Die Mitarbeit in der Fachgruppe steht daher allen Personen, auch Nichtmitgliedern der GI, gleichberechtigt offen. Dies spiegelt sich im Rahmen der GI-Satzung auch in der Beteiligung an Fachgruppen-Sitzungen und Abstimmungen wieder.

Sprecher der Fachgruppe

Prof. Dr. Eva Hornecker (Bauhaus-Universität Weimar, Sprecherin der Fachgruppe)
Prof. Dr.-Ing. Johann Habakuk Israel (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, stellvertr. Sprecher der Fachgruppe)

Homepage der Fachgruppe mit aktuellen Informationen und Ankündigungen:

http://be-greifbar.de/

Gründungsmitglieder

Steffi Beckhaus, Prof. Dr.-Ing., TU Darmstadt
Marius Brade, TU Dresden
F.-Wilhelm Bruns, Prof. Dr.-Ing., Universität Bremen
Raimund Dachselt, Prof. Dr.-Ing., TU Dresden
Stefan Dinter, ID Werk, Nürnberg,
Tanja Döring, Universität Bremen
Holger Fischer, Universität Paderborn, C-LAB
Jens Geelhaar, Prof. Dr., Bauhaus-Universität Weimar
Christian Geiger, Prof. Dr., FH Düsseldorf
Rainer Groh, Prof. Dr., TU Dresden
Barbara M. Grüter, Prof. Dr., Hochschule Bremen
Eva Hornecker, Dr.-Ing., University of Strathclyde, Glasgow, Großbritannien
Jochen Huber, TU Darmstadt
Johann Habakuk Israel, Dr.-Ing., Fraunhofer IPK Berlin
Florian Klompmaker, Universität Paderborn, C-LAB
Rolf Kruse, Prof., FH Erfurt
Jasmin Link, Fraunhofer IAO
Sebastian Osswald, Universität Salzburg
Bastian Pfleging, Universität Stuttgart
Harald Reiterer, Prof. Dr., Universität Konstanz
Bernard Robben, Dr., Universität Bremen
Heidi Schelhowe, Prof. Dr., Universität Bremen
Albrecht Schmidt, Prof. Dr.-Ing, Universität Stuttgart
Jürgen Steimle, Dr., MIT, Cambridge, USA
Axel Sylvester, Hamburg
Reto Wettach, Prof., FH Potsdam
Thomas Winkler, Dr., Universität Lübeck

Die Fachgruppe CSCW & Social Computing befasst sich mit der Anwendung von Telekommunikationstechnologien zur Unterstützung von Gruppen- und Teamarbeit – also der Mensch-Computer-Mensch-Interaktion. Dies beinhaltet u.a. Themengebiete wie

  • Groupware-Systeme, Kooperationssysteme,
  • Mobile Systeme, Ubiquitous Computing,
  • Wissensmanagement und Community-Unterstützung,
  • Web 2.0, Soziale Software (Social Software),
  • und Enterprise 2.0.

Die zentralen Fragen sind …

  • … wie arbeiten Mensch und Maschine zusammen?
  • … wie können Menschen in ihrer Zusammenarbeit durch Computer unterstützt werden?
  • … welche organisatorischen und technischen Veränderungen ergeben sich aus einer solchen rechnergestützten Zusammenarbeit?
  • … wie gestalten und beeinflussen diese Veränderungen unseren Weg in die Wissensgesellschaft?

Das Ziel der Fachgruppe CSCW & Social Computing ist es, den Austausch zwischen Wissenschaftlern und Praktikern aber auch zwischen verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen in oben beschriebenem Anwendungsgebiet zu fördern. Deshalb ist die Fachgruppe sowohl im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion als auch im Fachbereich Wirtschaftsinformatik der GI aktiv und unterhält Kontakt zu ähnlichen Arbeitskreisen beim VDI und im europäischen und internationalen Kontext.

Kontakt

Sprecher der Fachgruppe
Dr. Alexander Richter, Universität Zürich

Stellvertretender Sprecher der Fachgruppe
Michael Prilla, Ruhr-Universität Bochum

Weitere Mitglieder im Leitungsgremium:
Tom Gross, Thomas Herrmann, Nils Jeners, Michael Koch, Jan Marco Leimeister, Stephan Lukosch, Niels Pinkwart, Volkmar Pipek, Wolfgang Prinz, Gerhard Schwabe, Isabella Seeber, Gunnar Stevens, Volker Wulf

Ausführliche Information zur Fachgruppe finden Sie auf der separaten Website der Fachgruppe unter http://www.fgcscw.de/.

Aktuelle Ausschreibungen

Dissertationspreis für hervorragende Ergebnisse bei der Erforschung von Anwendungen der Informatik in sozialen Systemen

Aktuelle Produkte:

(Werbe-)Flyer zur Fachgruppe CSCW (PDF, 71 KB)

Die Fachgruppe E-Learning beschäftigt sich mit allen Informatik-Aspekten rechnergestützter Lehr- und Lernformen in Schule, Hochschule, Beruf und für das lebenslange Lernen. Das Thema hat viele Berührungspunkte zu anderen Bereichen der Informatik, z.B. Softwaretechnik, Mensch-Computer-Interaktion, CSCW, Wissensmanagement und intelligente Lehr- und Lernsysteme, Multimedia und Wirtschaftsinformatik. Es existieren mehrere fachübergreifende oder durch andere Fachdisziplinen dominierte Foren zum Thema E-Learning. Die Fachgruppe E-Learning der GI vertritt das Thema aus Sicht der Informatik. 

Eine zentrale Aktivität der Fachgruppe ist Die e-Learning Fachtagung Informatik (DeLFI). Sie präsentiert jährlich die jeweils neuesten informatiknahen Ergebnisse aus Forschung und Praxis zum Thema E-Learning und fördert so den regelmäßigen Austausch zwischen Anwendern und Entwicklern. Darüber hinaus gibt es in der Fachgruppe mehrere Arbeitskreise mit z.T. eigenen Aktivitäten: 

  • E-Learning in Schulen
  • Standards, Evaluation, Qualität
  • Lehr-/Lernräume, Lernszenarien: speziell CSCL
  • Vortragsaufzeichnung und eLectures
  • Computergraphik und E-Learning

Die Fachgruppe wurde im Fachbereich Informatik und Ausbildung/Didaktik der Informatik (IAD) der GI gegründet und anschließend ebenfalls in die Fachbereiche Wirtschaftsinformatik (WI) und Mensch-Computer-Interaktion (MCI) aufgenommen. 

Ausführliche Information zur Fachgruppe E-Learning finden Sie unter
http://www.e-learning.gi-ev.de/

Leitungsgremium

Sprecher: Dr. Christoph Rensing

stv. Sprecher: Prof. Dr. Johannes Konert

Entertainment Computing ist ein wachsendes Gebiet in der Informatik, bei dem viele interdisziplinäre Aspekte einen weiten Bogen von theoretischen Grundlagen, technischen und algorithmischen Fragen über gestalterische Fragen bis hin zu gesellschaftlich-sozialen Auswirkungen spannen. Entertainment Computing befasst sich in diesem Sinne mit computergestützten interaktiven Medien, die über einen unterhaltenden oder spielerischen Charakter eine neue Form digitaler Medien darstellen. Dabei stellen Computerspiele einen Kernbereich dar. Das Gebiet umfasst aber einen weiteren Bereich der Unterhaltungsmedien, zu dem auch Edutainment, Interactive Storytelling, digitale Performances und Serious Games gehören.

Die Fachgruppe wird Experten auf verschiedenen Ebenen des Entertainment Computing zusammen bringen. Zu den wissenschaftlichen und technischen Fragestellungen der Fachgruppe gehören:

  • Algorithmen und Datenstrukturen für Computerspiele
  • neue Anwendungen des Entertainment Computing
  • Gestaltung von Entertainment Computing Systemen
  • Evaluierung und Bewertung von Entertainment Computing Systemen (Game Experience & Playability)
  • theoretische Aspekte von Spielen
  • soziale, gesellschaftliche und psychologische Rahmenbedingungen
  • Anwendung von Spielen für Training, Schulung und Gesundheit
  • Hardware für Entertainment Computing
  • Methoden und Entwicklung von Spielmechaniken
  • Produktion und Projektmanagement von Entertainment Systemen
  • Ein- und Ausgabesysteme von Entertainment Computing Systemen

Gründungsmitglieder

  • Paul Grimm, FH Erfurt
  • Markus Krause, Uni Bremen
  • Rainer Malaka, Uni Bremen
  • Jörg Niesenhaus, Uni Duisburg-Essen
  • Jonas Schild, Uni Duisburg-Essen
  • Maic Masuch, Uni Duisburg-Essen
  • Timo Göttel, Uni Hamburg / htw Berlin
  • Gunther Kreuzberger, TU Ilmenau
  • Jürgen Ziegler, Universität Duisburg-Essen
  • Steffi Beckhaus, Universität Hamburg
  • Cornelius Pöpel, Hochschule Ansbach
  • Richard Wetzel, Fraunhofer FIT
  • Rolf Kruse, FH Erfurt
  • Birgit Bomsdorf, Hochschule Fulda

Sprecher

Prof. Dr. Rainer Malaka
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Professor Digitale Medien Universität Bremen
Postfach 330440, 28334 Bremen
Tel.: 0421/218-64402
E-Mail: malaka@tzi.de

Themenfeld der Fachgruppe

Der Entwicklung moderner, innovativer Interaktionstechniken und Benutzungsschnittstellen kommt heute in immer stärkerem Maß eine Schlüsselrolle für die Realisierung erfolgreicher interaktiver Anwendungen zu. Im Zusammenspiel mit einer gebrauchstauglichen und ansprechenden Gestaltung stellt die effektive, produktive und systematische Entwicklung von interaktiven Systemen eine erhebliche Herausforderung für Entwickler, Führungskräfte, Berater und andere beteiligte Akteure dar. Zur Bewältigung der dabei entstehenden Aufgaben werden geeignete Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen benötigt. Darüber hinaus sind Hardware- und Softwarekonzepte für innovative Interaktionsformen und –techniken gefragt.

Das Themenfeld der Fachgruppe Interaktive Systeme ist auf die Erforschung, Unterstützung und Bewertung der technischen Aspekte bei der Entwicklung und Realisierung interaktiver Systeme ausgerichtet und schließt die Entwicklung innovativer Interaktionstechniken mit ein. Die Fachgruppe sieht sich somit komplementär zu stärker gestalterisch und software-ergonomisch orientierten Fachgruppen innerhalb des Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion und hat eine enge thematische Verbindung zu Fragen des Software-Engineering und angrenzender Gebiete. 

Relevante Einzelthemen sind unter anderem:

  • Modelle und Architekturen für interaktive Systeme
  • Entwurfs- und Entwicklungswerkzeuge für interaktive Systeme
  • Modellbasierte und modellgetriebene Entwicklung
  • Automatische, modellbasierte Generierung von Benutzungsschnittstellen
  • Konzepte und Methoden für intelligente User Interfaces
  • User Interfaces für Web-Anwendungen, Semantic Web Fronten
  • Visualisierungstechniken und Explorationswerkzeuge für komplexe und umfangreiche Daten
  • Hardware und Softwarekonzepte für neue Interaktionsformen wie berührungssensitive Oberflächen, interaktive Objekte, Gestensteuerung, multimodale Interaktion und andere
  • Entwicklungsprozesse und Vorgehensmodelle, organisatorische Aspekte
  • Bewertung von Entwicklungsmethoden und -werkzeugen

Zielsetzung

Die Fachgruppe Interaktive Systeme hat das Zeil, den fachlichen Austausch und die Vernetzung zwischen allen Akteuren zu fördern, die in den genannten Themenfeldern und verwandten Gebieten als Forscher, Entwickler, Anwender, Förderer oder in einer anderen Funktion tätig sind. Sie beteiligt sich aktiv und mitgestaltend an wissenschaftlichen Veranstaltungen des Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion, insbesondere der Konferenz Mensch und Computer, und engagiert sich in der fachlichen Weiterentwicklung der Publikationen des Fachbereichs. Des Weiteren organisiert sie wissenschaftliche und anwendungsbezogene Veranstaltungen zu spezifischen Themenfeldern der Fachgruppe. Neben den Aktivitäten im deutschsprachigen Raum treibt die Fachgruppe die Vernetzung auf internationaler Ebene voran und beteiligt sich in geeigneter Form an Veranstaltungen internationaler Fachgesellschaften. Darüber hinaus verfolgt sie das Ziel, die wirtschaftliche und gesellschaftliche Relevanz interaktiver Systeme und Medien über die Fachwelt hinaus insbesondere in Wirtschaft, Politik und Förderorganisationen zu kommunizieren und einschlägige Aktivitäten anzustoßen und zu unterstützen.

Leitungsgremium

Prof. Dr.-Ing. Thomas Schlegel (Sprecher)
Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, Institut für Ubiquitäte Mobilitätssysteme, Fakultät für Informationsmanagement und Medien (IMM)

Prof. Dr.-Ing. Gerrit Meixner (stellvertr. Sprecher)
Hochschule Heilbronn, Fakultät für Informatik

Prof. Dr. Birgit Bomsdorf
Hochschule Fulda, Fachbereich Angewandte Informatik

Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Forbrig
Universität Rostock, Fachbereich Informatik, Lehrstuhl Softwaretechnik

Prof. Dr. Harald Reiterer
Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft, Universität Konstanz

Prof. Dr. Gerd Szwillus
Institut für Informatik, Universität Paderborn 

Prof. Dr.-Ing. Jürgen Ziegler
Universität Duisburg-Essen, Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft, Lehrstuhl Interaktive Systeme und Interaktionsdesign

Medieninformatik ist ein Teilgebiet der Informatik. Sie beschäftigt sich mit

  • Analyse, Konzeption, Realisierung und Evaluation von interaktiven und multimedialen Mensch-Computer-Systemen sowie Systemen zur computer-mediierten multimedialen Mensch-Mensch-Kommuni­kation,
  • Methoden und Werkzeugen zur Konzeption, Gestaltung, Produktion, Speicherung und Verteilung digitaler Medien sowie
  • Zielen, Anforderungen und Wirkungen digitaler Medien für Mensch, Umwelt und Gesellschaft.

Die Fachgruppe Medieninformatik nimmt sich dazu u.a. folgenden Themenbereichen an:

  • Interaktive Medien und Multimodalität,
  • Hypermedia und Wissensmedien (Hypermedien, Web 2.0, Semantic Web),
  • Augmented, Mixed und Virtual Reality sowie Tangible Media (immersive Medien in der Verknüpfung von physischen und digitalen Räumen),
  • Ergonomie interaktiver Medien (Software-Ergonomie),
  • Interaktionsdesign,
  • Medienprogrammierung (insbesondere Verknüpfung der Software-Technik mit medientechnischen Produktionen für interaktive Systeme),
  • Medienproduktion (Konzeption und Produktion digitaler Medien mittels Autorensystemen und Generatoren),
  • Usability- und Medien-Engineering,
  • Medientechnik (insbesondere Medienformate und Hardware-Architekturen),
  • Kompression und Kryptographie (hier insbesondere für digitale Medien),
  • Psychologie der interaktiven Medien (Teilgebiet der Kognitions- und Medien­psycho­logie),
  • Soziologie der vernetzten interaktiven Medien (Mediensoziologie, Medienethik),
  • Medienrecht (insbesondere für interaktive Medien und Dienste).

Die Liste der Themen ist offen, wobei das besondere Interesse der Fachgruppe in der interdisziplinären Verknüpfung der Themen liegt. Nahezu alle der genannten Themenbereiche weisen enge Verknüpfungen zu anderen Themenkomplexen und entsprechend anderen Fachgliederungen der Gesellschaft für Informatik auf. Der weitere Definitionsprozess der Fachgruppe ist im Gange. Die Fachgruppe ist deshalb auch an einem engen Austausch von Fachleuten in diesen Gebieten interessiert und fördert diese interdisziplinäre Arbeit.

Ein Initialpapier zur Gründung der Fachgruppe finden Sie als PDF-Dokument unter:

GI-FG-Medieninformatik.pdf

Die Fachgruppe bietet zum Informationsaustausch und zu Diskussion der Weiterentwicklung der Fachgruppe und ihrer Themen einen Kooperationsraum an, für den Sie sich anmelden können:

http://eww.commsy.net
Projektraum “GI FG Medieninformatik”

Leitungsgremium

Prof. Dr. Martin Christof Kindsmüller, Technische Hochschule Brandenburg (Sprecher)
Christian Wolters, M.Sc., Universität zu Lübeck (Stellv. Sprecher)
Prof. Dr. Andreas M. Heinecke, Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen
Prof. Dr. Reiner Malaka, Universität Bremen
Prof. Dr. Christian Noss, TH Köln
Prof. Dr. Martin Rumpler, FH Trier, Umwelt-Campus Birkenfeld
Prof. Dr. Christian Wolff, Universität Regensburg

Kontaktadresse
Prof. Dr. Martin Christof Kindsmüller,
Technische Hochschule Brandenburg
Fachbereich Informatik und Medien
Magdeburger Str. 50
14770 Brandenburg an der Havel
E-Mail: mck@th-brandenburg.de

Die Interaktion zwischen Mensch und Computer in sicherheitskritischen Systemen ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Sicherheitskritische Anwendungsfelder sind vielfältig und umfassen verschiedene Branchen und Bereiche, beispielsweise Produktion, Medizin, Katastrophenschutz oder Verkehr. Neben stationären Rechnern und Maschinen haben mobile Kontexte und Endgeräte bereits seit einigen Jahren eine enorme Bedeutung.

Die Bedeutung der eingangs beschriebenen Thematik wird seit einigen Jahren auch durch die 2015 gegründete Fachgruppe „Mensch-Maschine-Interaktion in sicherheitskritischen Systemen“ des Fachbereichs „Mensch-Computer-Interaktion“ der Gesellschaft für Informatik (GI) repräsentiert. Sie geht aus dem 2006 gegründeten Arbeitskreis hervor.

Ein Initialpapier zur Gründung der Fachgruppe finden Sie als PDF-Dokument unter:
2015_GI-Fachgruppe-MMI-SKS.pdf

In den vergangenen Jahren konnten zahlreiche Workshops veranstaltet werden und Special Issues in (internationalen) Journals herausgegeben werden. Wir freuen uns stets über neue Mitglieder – sprechen Sie uns an!

Kontakt/Leitungsgremium

Prof. Dr. Christian Reuter, Technische Universität Darmstadt (Sprecher der Fachgruppe) (www.chreu.de)
Jun.-Prof. Dr. Tilo Mentler, Universität zu Lübeck (stv. Sprecher)
Prof. Dr. Simon Nestler, Hochschule Hamm-Lippstadt

Aktuelle Workshops und Special Issues

http://sec-hci.chreu.de/

Unter dem Stichwort Software-Ergonomie hat sich seit 1983 ein interdisziplinäres Forschungsgebiet etabliert, das sich mit der benutzerorientierten und aufgabenzentrierten Gestaltung der Mensch-Computer-Interaktion befasst. Dabei hat sich gezeigt, dass Fragen der Systementwicklung und -gestaltung aus der Perspektive sowohl der Informatik als auch der Psychologie und der Arbeitswissenschaft behandelt werden müssen. Im Bereich Informatik weist die Software-Ergonomie Berührungsflächen zur Softwaretechnik und Computergrafik auf. Die Arbeit der Fachgruppe ist auf eine Vielfalt von Themenstellungen ausgerichtet, die sich im wesentlichen dadurch auszeichnet, dass die Ergebnisse für die Weiterentwicklung der folgenden Fähigkeiten und Kenntnisse nützlich sind:

  • Die Software-Entwicklung als Teil der Arbeits- und Organisationsgestaltung zu verstehen;
  • die Erfordernisse von Arbeitssituationen zu erkennen und beim Systementwurf zu berücksichtigen;
  • Arbeit und Aufgaben von Benutzern zu analysieren und zu beschreiben;
  • eine angemessene Mensch-Rechner-Funktionsteilung festzulegen;
  • gebrauchstaugliche Mensch-Rechner-Interaktionen zu gestalten;
  • menschengerechte Kommunikation und Kooperation mittels Technik zu gestalten;
  • Software-Produkte hinsichtlich ihrer aufgabenangemessenen Funktionalität und menschengerechten Handhabung zu bewerten;
  • Systementwicklungsprozesse mit Blick auf Benutzeranforderungen zu organisieren;
  • den Kooperationsprozess zwischen BenutzerInnen und EntwicklerInnen zu fördern;
  • Systeme so einzuführen, dass Behinderungen oder Belastungen für die Betroffenen gering gehalten werden und niemand in seinen Rechten beeinträchtigt wird.

Ziele und Aufgaben

Die Fachgruppe “Software-Ergonomie” ist eine Interessengemeinschaft und Interessenvertretung all derjenigen Personen, für die die Mensch-Maschine-Schnittstelle einen wichtigen Stellenwert bei der Gestaltung interaktiver Systeme hat, einschließlich der vom System bereitgestellten Anwendungsfunktionalität.

Begriffe wie “Benutzungsfreundlichkeit”, “Aufgabenangemessenheit”, “benutzerorientierte und aufgabenzentrierte Systementwicklung”, “leichte Erlernbarkeit”, “kognitive Aspekte der Mensch-Maschine-Interaktion” etc. spielen hier eine große Rolle.

Das interdisziplinäre Gebiet der Software-Ergonomie ist bisher an den Universitäten und Hochschulen nur stellenweise ein eigenständig etabliertes Forschungs- und Lehrgebiet. Als beteiligte Disziplinen sind Informatik, Psychologie, Arbeitswissenschaft und Design zu nennen.

Die Fachgruppe “Software-Ergonomie” hat die Aufgabe, Forschung, Lehre, Fortbildung und Anwendungsentwicklung in Hochschulen, Großforschungseinrichtungen und in der Industrie mit der Zielrichtung der menschengerechten Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen zu fördern.

Leitungsgremium

Dr. Friedrich Strauß, Landeshauptstadt München, Sozialreferat (Sprecher)
Prof. Dr. Karsten Nebe (Stellv. Sprecher)
Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm, FH Düsseldorf
Holger Fischer, M.Sc., SICP, Universität Paderborn
Prof. Dr. Andreas M. Heinecke, FH Gelsenkirchen
Prof. Dr. Thomas Mandl, Universität Hildesheim
Prof. Dr.-Ing. Gerrit Meixner, HS Heilbronn

Kontaktadresse

Dr. Friedrich Strauß
Sozialreferat, S-Z-dIKA
Landeshauptstadt München
Orleansstr. 50
81667 München

Tel.: 089 233-49458
Fax: 089 233-60365