imageBugfix.png
Fachbereich
MCI
Meldung

Hochschule Flensburg: W2-Professur für Informatik mit Schwerpunkt Human-Computer-Interaction (DL: 07.10.2018)

An der Hochschule Flensburg studieren ca. 4000 Studierende in insgesamt 18 Studiengängen. Die Hochschule verfügt über moderne Hörsäle und Labore auf einem großzügig ausgestatteten Campus. Die Fördestadt Flensburg ist durch ihre Lage an der Ostsee ein attraktiver Wohnort und bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist im Fachbereich Information und Kommunikation folgende Stelle zu besetzen:

W2-Professur für Informatik mit Schwerpunkt Human-Computer Interaction

Gesucht wird eine teamfähige Persönlichkeit mit fundiertem Hintergrund in der Informatik oder einem verwandten Fachgebiet mit ausgewiesenen Kenntnissen und Projekterfahrung im Bereich Human-Computer Interaction (HCI). Zentrales Thema der Professur sind die wissenschaftlichen und technischen Herausforderungen im Design und der Realisierung von Mensch-Maschine-Kommunikation und Interfaces.

Als neuer Kollege oder neue Kollegin sollen Sie in den Bachelor- und Master-Studiengängen des Fachbereichs Lehrveranstaltungen zu Interface- und Interaktionsdesign sowie zu Human-Computer Interaction durchführen und dabei auch neue und innovative Lehrkonzepte entwickeln. 

Es wird erwartet, dass Sie die genannten Kerngebiete in Lehre und Forschung vertreten, daneben aber auch im vergleichbaren Umfang Lehrveranstaltungen aus den Grundlagenbereichen der Informatik wie strukturierter Programmierung, objektorientierter Programmierung und Datenbanken durchführen sowie studentische Abschlussarbeiten betreuen. Bei Bedarf sind Lehrveranstaltungen auch in englischer Sprache anzubieten.

Sie bringen fundierte Kenntnisse, gute didaktische Fähigkeiten sowie Lehrerfahrungen an einer Hochschule mit. Sie begeistern sich für praxisbezogene und projektorientierte Lehre und haben Freude an der Arbeit mit Studierenden. Ferner wird erwartet, dass Sie praxisnahe Forschung und Entwicklung betreiben, sich in die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Fachbereiches und in die Einwerbung von Drittmitteln einbringen sowie in der akademischen Selbstverwaltung mitwirken.

Die Einstellung erfolgt zunächst für die Dauer von zwei Jahren im Beamtenverhältnis auf Zeit. Bei endgültigem Nachweis der pädagogischen Eignung ist die Übernahme als Professorin oder Professor in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit vorgesehen.

Einstellungsvoraussetzungen sind neben den allgemeinen beamtenrechtlichen Voraussetzungen die Erfüllung der Voraussetzungen des § 61 HSG SH, danach ist min­destens ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Informatik oder  verwandter Bereiche, die pädagogische und didaktische Eignung und besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine die gute Qualität der Promotion nachgewiesen wird, erforderlich. Weitere Voraussetzungen sind besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt worden sein müssen. Den vollständigen Text des Hochschulgesetzes finden Sie unterhttp://www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de

Als zukünftiger Stelleninhaber oder zukünftige Stelleninhaberin haben Sie die Möglichkeit, einerseits in laufende Vorhaben einzutreten, andererseits aber auch mit dem Erschließen neuer Arbeitsgebiete eigene Akzente zu setzen. Wir bieten Ihnen einen sicheren Arbeitsplatz, auf dem Sie Freiräume für die individuelle Profilierung und Schwerpunktsetzung innerhalb Ihres Fachgebietes erhalten. Bei entsprechender Leistung ist eine Steigerung der Bezüge durch Leistungszulagen möglich. Die Hochschule bietet Beratung, Information und Unterstützung bei der Suche nach einer adäquaten Beschäftigungsmöglichkeit für Ihre Partnerin oder Ihren Partner.

Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Sie werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Hochschule ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden. 

Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den entsprechenden Unterlagen richten Sie bitte in elektronischer Form (E-Mail: personal.bewerbungen(at)hs-flensburg.de) bis zum 07.10.2018 an den Präsidenten der Hochschule Flensburg, Herrn Dr.-Ing. Christoph Jansen, Postfach 1561, 24905 Flensburg. Auf die Vorlage von Lichtbildern/Bewerbungsfotos verzichten wir ausdrücklich und bitten daher, hiervon abzusehen.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Berufungsausschussvorsitzende, Prof. Dr. S. Bertel, per E-Mail unter sven.bertel(at)hs-flensburg.de oder telefonisch unter +49 461 805-1708 gerne zur Verfügung.

Hochschule Flensburg